Samstag, 10. Februar 2018

HEIMKINO: 31

Vorab mal eine kleine Warnung: Achtung! 18er Film. Wer noch nicht voll geschäftsfähig ist, sollte nun weitersurfen.

31

Poster

Eine Gruppe von Jahrmarktleuten (Schausteller, fahrendes Volk) tuckern mit ihrem Bus durchs amerikanische Hinterland. Eines abends werden sie von einer maskierten Truppe entführt und zu einem abgeriegelten Gelände gebracht, wo sie 12 Stunden, zum Vergnügen einiger Reicher, gegen eine Truppe Psycho- Killer überleben müssen.

Achtung!!! Es könnte zu Spoilern kommen!!!

Jessas, was hat Rob Zombie denn da rausgehauen? Ich mag ihn ja eigentlich. Musikalisch ist er zwar alles andere als innovativ oder technisch brilliant, aber es ist alles immer ziemlich unterhaltsam. Bei seinen filmischen Ergüssen sieht es da etwas durchwachsener aus. Sein Erstling HOUSE OF 1000 CORPSES war eine quitschbunter Achterbahnfahrt, welche mit THE DEVILS REJECTS bierernst, aber dennoch sehr gelungen, fortgesetzt wurde. Beides sollte man mal gesehen haben.Auch sein Trailer innerhalb des GRINDHOUSE Double- Features konnte sich durchaus sehen lassen. Sein Remake zu HALLOWEEN fand ich jetzt nicht so pralle, wobei ich nicht sagen kann, ob es so sehr am Film oder meiner allgemeinen Abneigung gegen die HALLOWEEN- Reihe (ich mag, ganz ehrlich, nur den dritten Teil) lag. Und THE HAUNTED WORLD OF EL SUPERBEASTO war einfach viel zu zahm.
Und was ist nun 31? Nun ja, es ist ein Menschenjagd- Film. Das ist per se mal nicht schlecht. Natürlich ist es kein Meisterwerk a la THE MOST DANGEROUS GAme, aber zünftige Unterhaltung wie SURVIVING THE GAME ist immer gerne gesehen. Nur leider ist 31 noch nicht mal das. Das beginnt schon mal damit, das unsere Protagonisten allesamt Unsymphaten sind. Und wer von ihnen zu wem in welcher Beziehung steht ist auch häufig unklar. Positiv ist, das allesamt älter und keine Teenys sind, aber leider benehmen sie sich meist wie Teenys, so dass das keinen großen Unterschied macht. Auch begehen sie die typischen Fehler, die man von Teenys aus entsprechenden Horror- Streifen erwartet.
Wer die Initiatoren des Spieles sind ist auch so unklar wie der Grund warum das Ganze "31" heisst. Und das nur 3 Leute zu diesem illustren Kreis gehören ist ... nun ja... meh, wenn man bedenkt, was da für ein Aufwand reingesteckt wird.
Ich weiss ganz ehrlich nicht was ich hier großartig schreiben soll. 31 ist einfach schlecht. Er wirkt so, als wäre er von einem 16 Jährigen in den 90ern geschrieben worden, dessen einziger Medienkonsum aus schrägen Horror- Comics und Quentin Tarantino- Filmen (nebst den zu dieser Zeit an jeder Ecke auftauchenden Klonen) besteht. Hier wird einfach ein weitererPsxycho- Killer reingeschmissen der Müll labert und sich dann daran macht ein paar Leute zu metzeln bevor er selbst niedergemacht wird. Apropos Müll labern: Die Dialoge sind unterirdisch. Von mir aus kann es ruhig mal vulgär sein, aber das hier ist einfach nur armseelig pubertär. Dagegen sind die Dialoge aus THE BOONDOCK SAINTS II - ALL SAINTS DAY höchste Dichtkunst auf schüttlebierschem Niveau. Lasst euch gesagt sein: ein krasser Dialog wird nicht dadurch krass weil man ihn inflationär mit Schimpfworten spickt.
Und ist man nicht schon dadurch genug genervt, so geben einem der wirre Schnitt und die deutsche Synchro den Rest. Letzteres ist wirklich mit das Schlechteste, was ich in letzter Zeit gehört habe.
Schauspielerisch bietet der Film, wie zu erwarten, auch nicht viel her. Des Regisseurs holdes Weib, Sheri Moon Zombie (so ziemlich alles was ihr Mann gemacht hat) liefert hier eine ganz eigene Form von Anti- Schauspiel ab. Malcolm McDowell (CLOCKWORK ORANGE, SILENT HILL: REVELATIONS) ist halt böse, wie immer. Optisch gefällt lediglich Richard Brake (DEATH MACHINE) als Doom- Head. Hat ein cooles Psycho- Äußeres, das passt. Der Rest des Ensembles ist halt da, das wars.
Worüber man nicht maulen kann ist der Soundtrack. Der besteht aus Songs aus den 70ern und ist gut zusammengestellt.
Kommen wir zum Ende. 31 enttäuscht fast auf ganzer Linie. Lahm, schlecht geschrieben, schlecht gespielt und bietet noch nicht mal irgendwelche großen Schauswerte für den geneigten Gore- Bauern. Kann man sich holen um seine Rob Zombie Filmsammlung zu komplettieren, aber nur wenn er billig genug ist.

Fazit:
Ein Ärgernis

2/10


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen