Montag, 4. September 2017

TELEVISIONEN: SICARIO

Das ich mal wieder einen Film im Fernsehen schaue...

SICARIO

Poster

FBI- Agentin Kate Mercer (Emily Blunt) stürmt mit einem S.W.A.T. - Team ein Haus in Arizona, in dem sie Drogenhändler vermuten. Doch statt Drogen und die dazugehörigen Händler entdecken sie 42 Leichen im Mauerwerk des Hauses. Durch eine im Schuppe platzierte Sprengfalle kommen 2 ihrer Kollegen ums Leben. Aufgrund ihrer Leistungen und Verdienste wird sie dem undurchsichtigen Graver (Josh Brolin) zur Seite gestellt, der ein neues Vorgehen im Kampf gegen den Drogenhandel vorantreibt. Zu ihm gehört der nicht minder mysteriöse Alejandro (Benicio del Toro), der ein dunkles Geheimnis zu haben scheint. Schnell merkt Kate, dass sich ihre neuen Kollegen im Kampf gegen die Kartelle in rechtliches Grenzland begeben und ihre Auffassung von Recht und Gesetz in Frage stellen.

Achtung!!! Es könnte zu Spoilern kommen!!!

SICARIO ist mal wieder einer dieser Filme, von denen man immer mal gehört hat das sie gut sein sollen und die man immer mal schauen wollte. Aber irgendwie hat man immer irgendwas anderes gefunden, dass man lieber sehen wollte (ich gebe zu, ich habe von SICARIO lediglich 2 Kritiken und das Poster gesehen, ansonsten nichts). Ein großer Fehler wie ich Sonntag feststellen musste.
SICARIO ist ein gelungenes Stück Film. Ein harter Thriller mit nicht vielen, aber sehr gelungenen, Actionpassagen. Der Film steigt direkt ins Geschehen ein und hält dann konstant sein Tempo. Das Ganze ist spannend inszeniert und zu keiner Sekunde langweilig. Besonders gefällt, dass 2 der "Helden" ziemliche Arschlöcher sind die nach dem Motto "der Zweck heiligt die Mittel" handeln und dementsprechen ziemlich kompromisslos vorgehen und einem Verdächtigen drohen die Adresse seiner Frau und Kinder an das Kartell weiterzuleiten, so das dieses sie umbringen kann.
Der Film ist zum größten Teil ziemlich realistisch gehalten was einige Schußwechsel angeht, wobei es auch hier am Ende zu einigen etwas übertriebenen Klischees kommt.
Gewalttechnisch gibt sich der Film keine Blöße. Es gibt nicht viel zu sehen, aber das was man sieht ist gut gesetztund gemacht. Hier und da einige Bluspritzer, dort ein paar verstümmelte Leichen die von einer Brücke baumeln. All das wirkt schon erschreckend. Auffällig ist auch die komprmisslosigkeit, denn hier werden ohne mit der Wimper zu zucken auch Kinder hingerichtet (das letzte mal, das ich sowas in einer Major- Produktion gesehen habe war in LORD OF WAR). Seine FSK16 hat der Streifen zurecht.
Emily Blunt (WOLFMAN) gibt eine gute Figur ab. Ihre Darstellung der FBI- Agentin ist glaubhaft. Josh Brolin (NO COUNTRY FOR OLD MEN, SIN CITY 2 - A DAME TO KILL FOR, MIMIC) ist die perfekte Besetzung für die Rolle des undurchsichtigen Regierungsagenten. Er ist pragmatisch und lässt sich nicht von seinem Weg abbringen. Zuweilen erinnert er ein wenig an Johnny Depps Rolle als CIA- Agent in ONCE UPON IN MEXICO. Über Benicio del Toro (LIZENZ ZUM TÖTEN, GUARDIANS OF THE GALAXY, TRAFFIC) muss man, denke ich mal, keine größeren Worte verlieren. Der Mann könnte 3 Pfund Mehl glaubhaft spielen. Gut, in WOLFMAN war er nicht so gut, wobei das eher daran lag, dass die Geschichte zum einen nicht so pralle war und er, als Puerto- Ricaner als Engländer des 19. Jahrhunderts doch irgendwie deplatziert ist. Hier aber ist er die perfekte Besetzung für den traurigen aber eiskalten Alejandro. Auch der Rest des Casts gibt sich keine Blöße.
War TRAFFIC - DIE MACHT DES KARTELLS ein Thriller über die Organisation des Drogenhandels, so ist SICARIO ein Film über den Drogenkampf in all seiner Härte und Unmenschlichkeit. Die Geschichte ist realistisch finster und die Charaktere sind nicht schwarz/ weiss sondern grau. Ein starkeer Film.

HIER die verwendeten Waffen.

Fazit:
Ein Highlight des Genres

9/10


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen