Mittwoch, 6. April 2016

GAME: SAW (XBOX360)

Eigentlich sollte ich ja meine frisch erworbene TELLTALE- Collection zocken, aber ich habe meine PS4 nicht mit zur Frau genommen. Aber eine Arbeitskollegin hat mir dieses Game ausgeliehen, weswegen es auch mal gezockt werden muss. Übrigends, dies ist ein USK18 Spiel, weswegen jetzt jeder, der noch nicht legal Schnaps kaufen HIER KLICKEN soll.

SAW

Poster

Detective Tapp (im Film dargestellt von Danny Glover) hat die Ereignisse des ersten Teils überlebt und jagt weiterhin den Jigsaw- Killer (hier auch von Jigsaw- Darsteller Tobin Bell gesprochen) fort. Seine Besessenheit kostet ihn nun auch seine Familie, weswegen er kurzerhand von Jigsaw entführt wird. Tapp erwacht in einer stillgelegten Irrenanstelt, in der er sich nun Jigsaws Fallen und Aufgaben stellen muss.

ACHTUNG!!! ES KÖNNTE ZU SPOILERN KOMMEN!!!

Wer meinen alten Blog kennt (ich schätze mal, dass ich es wohl niemals schaffen werde den hier hochzuladen) weiss, dass mich mit der SAW- Reihe so eine Art Hassliebe verbindet. Bis auf Teil 2 habe ich alle im Kino gesehen und auch relativ schlecht bis mies bewertet (Ausnahmen bilden hier Teil 1 & 7. Ersteren fand ich ganz nett und Teil 7 hat das ganze relativ rund beendet. Leider hat man dann die Serie abgeschlossen, obwohl man hier wirklich was cooles hätte machen können). Die Idee eines Killers, der seine Opfer in Situationen bringt, aus denen sie sich unter Schmerzen befreien können, um ihnen eine Lektion fürs Leben zu erteilen ist eigentlich ganz cool. Die menschenverachtende Philosophie des Killers bietet genug Finsternis und auch die Art des Filmens, alles ist schmutzig und braun, hat seinen Reiz. Problematisch fand ich beim technischen eigentlich nur den hektischen Schnitt und den Metal/ Industrial- Soundtrack. Doch leider wurde die Filmreihe mit jedem Teil immer absurder. Die Fallen wurden größer und anspruchsvoller und damit auch leider immer unrealistischer. Selbst mit seinen Helfern, die sich ja teilweise gar nicht kannten, wären diese Fallennur über mehrere Wochen und Monate zu errichten gewesen. Wäreen die Fallen kleiner und realistischer geblieben, so hätte die Filmreihe schön dreckig und gemein werden können. Auch verschob sich der Film immer mehr auf das genüssliche Darstellen der Gräuel. Spannung wurde von einem gewissen Punkt an klein geschrieben und der Blick auf den Gore wurde gestärkt. Nichts gegen Splatter und Gore, ich schau mir gerne blutige Filme an bei denen es gut spritzt, aber hier war es so extrem, dass es einen wirklich nur noch gelangweilt hat. Auch führte die Reihe zu einem Schwall an sogenannten Torture- Porn Filmen, Filmen, in denen das Leid der Opfer im Vordergrund steht. Neben den SAW- Filmen dürften Eli Roths HOSTEL- Filme und der französische Film MARTYRS die bekanntesten Vertreter des Genres sein (letzterer wurde sogar von Kritikern sehr gelobt. Warum weiss ich bis heute nicht, der ist genau wie jeder andere Film.... gut, nicht ganz, der Anfang ist interessant und weckt echt neugier).
Und warum sollte man nicht aus einer erfolgreichen Filmreihe, die so nebenher ein neues Horror- Genre geschaffen hat, nicht ein Spiel machen? Das dachte sich Konami (RESIDENT EVIL- Reihe) und beauftragte die Zombie- Studios mit der Versoftung des Ganzen. Und wie so oft, hat das Ganze nicht so gut geklappt.
Die Grafik ist, so weit ich das beurteilen kann, für 2009 ganz gut. Auch vom Design her sieht das ganze recht nett aus. Alles ist in einem schmutzigen Grau- Braun gehalten und versprüht ein wenig kranke Atmosphäre. Hier und da gibt es ein paar kleinere, vernachlässigbare, Grafikfehler, aber das Balancieren sieht echt ziemlich billig aus.
Das war es dann aber auch schon des Guten. Der Rest ist misslungen.
Zum Einen ist das Spiel auf "Normal "viel zu einfach. Selbst mit steigender Spielzeit wird das ganze nicht anspruchsvoller. Die Schwierigkeit der Rätsel ist immer der selbe, schwieriger wird es nur durch Zeitlimits. Ach Quatsch, ich verarsche euch nur, die Zeitlimits sind so großzügig bemessen, dass mehr als ein Lösungsversuch eher eine Seltenheit ist. Härtere Stellen gibt es nicht, was zwar dazu führt, dass es keinerlei Frustmomente gibt, aber besonders spannend ist das nicht.
Allgemein macht sich sehr schnell Langeweile breit. Der Spielablauf ist immer der selbe: man rennt durch immer gleich aussehende Levelabschnitte (die, wie gesagt, ziemlich hübsch aussehen), macht immer die selben Rätsel, die, wie eben auch gesagt viiiiiieeeeeeeel zu leicht seind, hin zum "Bossrätsel", bei dem man ein Opfer befreien muss. Diese Rätsel sind, bis auf zwei Ausnahmen, anders als im Rest des Spiels, aber auch relativ flott gelöst. Auch hat es keinerlei Auswirkungen auf das Spiel ob du das Opfer rettest oder nicht. Wenn es nicht gerettet wird, startet das Rätsel eben wieder von vorne. Und dann ist jedes, wirklich JEDES, Opfer auch noch sauer auf dich. Jeder hasst dich trotzdem. Wenigstens einer hätte dir vergeben müssen, oder wenigstens einmal Danke sagen können. Wenigstens dieses bisschen Realismus hätte man dem Spiel schon gönnen können. Lediglich am Ende wirkt sich eine deiner Entscheidungen auf das Spiel aus: Bei dem ersten Ende endet das Spiel direkt und es endet schrecklich, beim anderen Ende spielst du noch 2 - 3 Minuten weiter und es endet schrecklicher.... was für eine Auswahl.
Dazu gibt es dann eine schlecht geführte Kamera, die häufig den Blick aufs wesentliche verdeckt. Die Steuerung ist zum Teil zäh und ungenau und wer auch immer das Kampfsystem gemacht hat, gehört an seinen Daumen aufgehangen. Die Kämpfe sind langsam und ungenau und stellen ein Ärgernis, statt eine Herausforderung dar.
Die USK18- Freigabe ist bei dem ganzen Blutgesuppe gerechtfertigt.
Insgesamt ist das Spiel ein Ärgernis, denn man sieht dem Spiel an, dass es durchaus Potential hat. Aber mit dem viel zu leichten Schwierigkeitsgrad, den immer gleichen Rätsel, dem schlechten Kampfsystem und dem fehlen von Konsequenzen deines Handelns ist SAW nur ein Spiel im unteren Wertungsbereich. Jedoch war das Spiel wohl doch so erfolgreich, dass es im Jahr 2010 ein Sequel spendiert bekam. Mit einer vernünftigen Firma könnte man höchstwahrscheinlich ein gutes Reboot der Reihe herausbringen. Entweder als Survival- Horror Game wie hier, nur in gut, oder von TellTale als interaktiver Film, was bestimmt ziemlich stark wäre.

Fazit:
Schlecht gemacht und [klick mich]

2/10

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen